Die Mainzer Stadtwerke und die VRM haben ein gemeinsames Angebot entwickelt, um den Service für Nutzer des kostenfreien M-Hotspots noch interessanter zu machen.

MAINZ – Seit dem 1. März 2017 ist das Surfen im Internet per Smartphone oder Tablet über den M-Hotspot der Mainzer Stadtwerke möglich – kostenfrei und mit Bandbreiten bis zu 300 Mbit/s. Bisher ist das Angebot auf den Innenstadtbereich begrenzt, soll von den Stadtwerken aber nach und nach weiter ausgebaut werden.

War das Angebot bisher erst nach einem Anmeldeprozess nutzbar, der zunächst eine einmalige Registrierung und das erfolgreiche Empfangen einer Bestätigungs-SMS erforderte, kann der M-Hotspot jetzt sofort verwendet werden, nachdem die AGB für dessen Nutzung bestätigt wurden. Anschließend kann man direkt lossurfen.

Um den Service für Mainzer Bürgerinnen und Bürger oder Touristenströme in der Innenstadt noch interessanter zu machen, werden Nutzer des M-Hotspots nach der Einwahl zunächst auf eine Startseite gelenkt, die von den Mainzer Stadtwerken und der VRM gemeinsam betrieben wird. Die VRM liefert hierfür Nachrichteninhalte über Mainz aus der Allgemeinen Zeitung, eine lokale Produktsuche über den Partner „LocaFox“ (lokaler Online-Marktplatz) und Informationen über das Veranstaltungsprogramm aus dem gesamten Einzugsgebiet rund um Rhein und Main.

In das Informationsangebot sollen in Zukunft weitere Services und Inhalte einfließen, die die Interessen der Nutzer berücksichtigen. Die VRM lässt dazu gemeinsam mit ihrer Tochter VRM Digital umfangreiches digitales Know-How in das Projekt einfließen. Dabei steht die Unternehmensvision, jeden Bewohner der Region täglich mit mindestens einem Angebot zu erreichen, genauso im Fokus wie der Anspruch, ganzheitlicher Gestalter der Region zu sein.

Neuigkeiten

Was wir bewegen und uns bewegt. Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen und Unternehmensnachrichten.

Mehr erfahren

03.06.2024
#UseTheNews – „die digitale Öffentlichkeit stärken“
16.05.2024
VRM-Redakteur gewinnt Wächterpreis
09.04.2024
Bundeskanzler Olaf Scholz zu Besuch in der VRM